Gesundheit

Fehlgeburt verarbeiten: Die Trauer um das verlorene Baby

Trauer um Fehlgeburt
297Ansichten

Der Verlust eines Kindes ist die größte Tragödie für Eltern. Von einer Fehlgeburt spricht man, wenn eine Schwangerschaft bis zur 22. Woche abgebrochen wird. Man schätzt, dass es bei einer von sechs bestätigten Schwangerschaften in den ersten 14 Wochen zu einer Fehlgeburt kommt. Es ist möglich, dass auch jemand, den Sie kennen, gerade den Verlust seines ungeborenen Kindes erlebt. Wie kann man jemandem helfen, der eine Schwangerschaft verloren hat?

Fehlgeburt und die Gefühle der Mutter

Für die meisten Frauen ist der Verlust einer Schwangerschaft eine schmerzhafte Erfahrung. Dabei spielt es keine Rolle, wie lange die Schwangerschaft gedauert hat. Die Frau fühlt sich von Anfang an mit ihrem Baby verbunden und der Verlust des Babys ist für sie mit vielen schwierigen Gefühlen verbunden:

  • Kummer
  • Traurigkeit
  • Angst
  • Wut
  • Hilflosigkeit
  • Unglauben
  • Schuld

Nach einer Fehlgeburt erlebt eine Frau sehr starke Gefühle. Sie weint viel, hält sich oft von gesellschaftlichen Zusammenkünften fern und hat Angst vor Intimität und manchmal auch eine Abneigung gegen sexuelle Kontakte. Sie hat auch ein starkes Bedürfnis, über das Geschehene zu sprechen.

Fehlgeburt und die Gefühle des Vaters

Die Trauer nach dem Tod eines Kindes betrifft sowohl die Mutter als auch den Vater, aber jeder erlebt sie anders. Die Frau trägt das Baby unter ihrem Herzen und ihr Körper verändert sich durch die Schwangerschaft. Das bedeutet aber nicht, dass der Vater sich nicht auf die Geburt freut und nicht unter dem Verlust des Kindes leidet. Die physische und psychische Gesundheit beider Elternteile kann durch den Verlust des Kindes leiden.

Ein Mann, dessen ungeborenes Kind gestorben ist, muss sich nicht nur mit seinen eigenen Gefühlen, sondern auch mit dem Leid seiner Partnerin auseinandersetzen. Trotz seines eigenen Kummers, den er oft nicht zeigen will und über den er nicht gerne spricht, versucht er, die Betroffenen zu unterstützen. Er hat nicht die Angewohnheit, sich mit unangenehmen Ereignissen aufzuhalten. Wenn sie gestresst ist, reagiert sie aufgabenorientiert, indem sie z. B. Beerdigungsvorbereitungen trifft oder sich um die Arbeit kümmert. Aus diesem Grund kann sein Verhalten trotz seiner guten Absichten von seinem Partner fälschlicherweise als Gefühllosigkeit und mangelndes Einfühlungsvermögen angesehen werden.

Wie kann man Eltern nach dem Verlust eines Kindes helfen?

Jeder Mensch erlebt den Tod anders. Manche Menschen erholen sich schneller von einer Fehlgeburt, andere erleben den vorzeitigen Verlust eines Kindes lange und tief. Unabhängig von der Art und Intensität der Trauererfahrung werden sich die Eltern wahrscheinlich immer an ihr ungeborenes Kind erinnern. Wie sollten wir uns verhalten, wenn jemand, der uns nahe steht, oder jemand, den wir kennen, eine Fehlgeburt hat? Wie können wir ihnen helfen, den Schmerz und das Leid zu bewältigen?

Trauern nach einer Fehlgeburt

Die Trauer ist eine universelle und symbolische Form der Todeserfahrung, die es uns ermöglicht, den Verlust eines uns nahestehenden Menschen zu bewältigen. Wie und wann Eltern mit dem Tod ihres Kindes umgehen, ist jedoch eine individuelle Angelegenheit. Die Trauer nach einer Fehlgeburt ist für beide Elternteile notwendig. Sie müssen sich erlauben, zu weinen und den Tod ihres ungeborenen Kindes zu ertragen.

Setzen Sie sie nicht unter Druck und ermutigen Sie sie nicht, schnell zum “normalen und alltäglichen Leben” zurückzukehren. Die Trauer hilft ihnen, mit dem Schmerz fertig zu werden und alle beunruhigenden oder negativen Gefühle loszuwerden. Vergessen Sie nicht, dass jeder das Recht hat, auf seine eigene Weise und so gut er kann zu trauern.

Abschied von dem Kind nehmen und das Kind in Erinnerung behalten

Die Möglichkeit, das Kind zu sehen und Erinnerungsstücke zu hinterlassen (vor allem, wenn ein physischer Kontakt nicht möglich war), trägt dazu bei, das Kind real werden zu lassen und in der Erinnerung zu behalten. Eine symbolische Beerdigung, ein Schwangerschaftstest, ein Ultraschallfoto, eine Namensgebung, ein Abdruck des Fußes oder der Hand des Kindes sind ein greifbarer Beweis für die Existenz des Kindes und erleichtern den Eltern die Trauer.

Kontakt zu Verwandten und ein sicherer Raum

Eine Frau, die eine Fehlgeburt erlebt hat, braucht den Kontakt und die Beziehung zu einer ihr nahestehenden Person, um über ihre Erfahrungen zu sprechen. Seien Sie in ihrer Nähe und hören Sie ihr zu, wenn sie es braucht. Gleichzeitig sollten Sie Ihre Partner ermutigen, ihre Trauer mitzuteilen, nicht unbedingt durch Gespräche. Manchmal reicht es aus, gemeinsam auf einen Friedhof oder in eine Kirche zu gehen und für das verstorbene Kind zu beten.

Selbsthilfegruppen und Online-Foren

In Selbsthilfegruppen und Online-Foren können Sie Kontakte zu Menschen knüpfen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Schlagen Sie Ihrem Angehörigen vor, sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen, in der er sich mit Menschen austauschen kann, die dieselben Gefühle durchleben. Auf diese Weise werden sie einander ohne Worte verstehen.

Professionelle psychologische Hilfe

Manchmal werden der Kummer und die Traurigkeit schlimmer oder halten zu lange an. In solchen Fällen lohnt es sich, die Möchtegern-Eltern davon zu überzeugen, einen Psychologen aufzusuchen, der ihnen durch eine Therapie oder geeignete Medikamente helfen und sie unterstützen kann.

Eine Antwort hinterlassen