Haus & Garten

Dekorieren mit Kerzen: Wichtige Elemente der Dekoration

Design mit Kerzen
84Ansichten

Kerzen begeistern mit ihrem warmen Licht das ganze Jahr hindurch. Im Winter sorgen sie für Behaglichkeit an kalten Tagen. Im Sommer erleuchten sie Gärten und Terrassen. Auch im Frühling und Herbst werden die stimmungsvollen Lichter gerne zur Dekoration verwendet. Stumpenkerzen, Spitzkerzen und Teelichter gibt es in vielen Farben und Formen. In unterschiedlichen Formen und Größen zaubern Kerzen im Handumdrehen ein behagliches und stilvolles Ambiente. Mit ein bisschen Geschick und wenigen Zutaten lassen sie sich Stumpen- und Spitzkerzen auch einfach selbst herstellen.

Das richtige Arrangement

Kerzen sehen an sich schön aus. Sie besitzen ein lebendiges und warmes Licht. Genau wie der Kerzenständer sollte auch die Kerze zum Einrichtungsstil oder Anlass passen. Stumpenkerzen und Co. sind in beinah jeder möglichen Farbe erhältlich. Auch ihre Optik unterscheidet sich. Einige Varianten glänzen metallisch in gold, silber oder bronze. Andere Ausführungen erinnern optisch an Beton oder Stein.

Darüber hinaus gibt es Kerzen in vielen Formen. Es gibt Weihnachtsmänner, Herzen, Blumen und mehr. Besondere Anlässe wie Hochzeiten, Taufen oder die Kommunion bedürfen übrigens ihrer eigenen Kerzen. Es gibt spezielle Taufkerzen, Kommunionskerzen und auch Hochzeitskerzen. Feiertage wie Weihnachten, Julfest oder Ostern haben ihre ganz speziellen Symbole und Farben. Farblich passende Kerzen sind hier ideal.

Überdies harmoniert Kerzenlicht immer sehr schön mit Glas. Das Licht einer Kerze in einer Laterne oder neben gläsernen Vasen spiegelt sich mehrfach wider. Auch Kerzenarrangements auf Tabletts sind ein schöner Hingucker. Hier dürfen kleine und große Modelle wie auch Teelichter kombiniert werden. Hängen Kerzenhalter an der Wand oder der Decke sorgen sie für ein gemütliches indirektes Licht. So zaubern Kerzen und Kerzenhalter für liebevolle Details, die das große Ganze gekonnt abrunden.

Kerzen einfach selber herstellen

Kerzen werden auf verschiedene Arten hergestellt. Um diese im privaten Bereich selbst anzufertigen, eignen sich das Gießen, Tauchen und Ziehen. Alles, was es dafür braucht, sind wenige Zutaten. Kerzen bestehen aus einer Basis wie Paraffin, Stearin oder Wachs und einem Docht. Auch alte Wachsreste werden gemeinsam verschmolzen zu schönen neuen Lichtspendern. Darüber hinaus wird ein Gefäß zum Schmelzen der Kerzenbasis benötigt und eventuell auch noch eine Form. Für die Form kommt ein schönes Glas infrage, eine dekorative Schale oder eine reine Gussform wie eine Toilettenpapierrolle.

Die Kerzenbasis der Wahl wird in einem kleinen Topf oder einer Schüssel in der Mikrowelle verflüssigt. Das Wachs oder Fett sollte dabei langsam geschmolzen und zwischendurch immer wieder vorsichtig durchgerührt werden. Die flüssige Kerzenbasis wird nach Belieben mit Farbstoff eingefärbt und mit ätherischen Ölen ergänzt. Nun wird die Basis in Form gebracht.

Beim Kerzenziehen wird ein Docht immer wieder in das flüssige Wachs getaucht und anschließend durch ein sogenanntes Kaliber gezogen. Das Kaliber ist eine Form, an der überschüssiges Wachs beim Durchziehen abgestreift wird. Ein Rohr aus Kunststoff oder Pappe ist bestens geeignet. Dieser Vorgang wird bis zum gewünschten Ergebnis wiederholt. Beim Kerzentauchen wird der Docht immer wieder in die flüssige Basis getaucht, bis die Kerze die gewünschte Dicke hat.

Das Gießen ist die einfachste Variante. Über einem Glas oder einer Schale wird ein Holzspieß oder Stift gelegt, an welchem der bis zum Boden des Gefäßes reichende Docht befestigt wird. Der Docht bleibt so beim kalt werden und aushärten der Kerze an Ort und Stelle. Die Kerzenbasis wird nun in das Gefäß mit dem Docht gegossen. Anschließend bleibt die Kerze so lange stehen, bis sie fest ist.

Verschiedene Arten und Qualitäten von Kerzen

Kerzen bestehen aus unterschiedlichen Rohmaterialien. Stearin ist ein Rohstoff aus tierischen und pflanzlichen Fetten. Paraffin wird aus Erdöl hergestellt. Wachs gibt es auf tierischer wie auch auf veganer Basis. Bekannt und beliebt ist das duftende Bienenwachs mit seiner honiggelben Farbe. Sojawachs wird ebenfalls gerne verwendet, da es komplett ohne tierische oder Erdölprodukte auskommt.

Kerzen von hoher Qualität werden mit dem RAL-Gütesiegel versehen. Sie rußen nicht und rauchen nicht, sie brennen bis zum Schluss gleichmäßig ab. Auch bezüglich Farbe und Beschaffenheit bieten sie gleichmäßige und ästhetische Ergebnisse. Zu guter Letzt steht das RAL-Siegel auch für Kerzen ohne gesundheitsschädliche Rohstoffe oder Hilfsstoffe.

Dekorieren mit Kerzen

Stumpenkerzen und Spitzkerzen verschönern jeden Raum im Handumdrehen. Mit ein paar Tipps wird es besonders schön. So sehen Kerzen mit Begleitung noch attraktiver aus. Das können Teelichthalter aus Glas, Holz oder Keramik sein. Kerzenständer für zwei, drei oder mehr Spitzkerzen. Auch Kerzenständer für Kugelkerzen oder Stumpenkerzen sind in vielen Formen erhältlich. Es gibt Modelle für jeden Einrichtungsstil. Von Vintage Look über Landhausstil bis hin zum Industrial Design.

Kerzenhalter als stimmiger Begleiter

Kerzenständer werden aus beinah jedem Material hergestellt. Sie lassen sich frei hinstellen, an die Wand hängen oder auf anderen Möbeln dekorieren. Dabei werden Materialien wie Metall, Holz, Stein oder Keramik verwendet. Mit zum Einrichtungsstil passenden Kerzenhaltern wird das Ambiente gekonnt akzentuiert. Ein Ständer aus Holz punktet dabei mit und ohne Beschichtung.

Leicht abgewetzter Lack in Kombination mit rustikalen Kerzen harmoniert wunderbar mit dem Shabby Chic oder Vintage Stil. Kandelaber aus Metall passen zu mondänen Einrichtungsstilen. Kleine Teelichthalter aus buntem Glas oder Laternen zaubern eine romantische und verträumte Stimmung im Boho oder Gypsy Stil. Für skandinavische Gemütlichkeit sorgen Kerzenständer aus Massivholz oder in schlichten Farben.

Eine Antwort hinterlassen