KFZ

Wie ökologisch sind Elektroautos wirklich?

Elektroauto laden
152Ansichten

Elektroautos erfreuen sich unter anderem deshalb zunehmender Beliebtheit, weil sie ökologisch sind und immer mehr Menschen über Ökologie nachdenken. Damit sind wir nicht ganz einverstanden.

Das heißt, wir sind uns einig, dass die Ökologie heute im Herzen von mehr Menschen liegt als in der vergangenen Woche. Wir sprechen über Elektroautos. Wahrscheinlich ist Ihnen beim Lesen unserer Artikel aufgefallen, dass wir eine solche Schwäche für Tesla-Modelle oder zumindest für einen schönen Renault haben. Öko-Autos sind aufregend, weil sie keinen Verbrennungsmotor unter der Motorhaube haben und Wasser aus der Leitung läuft (was nur ein Wasserstoffauto bedeutet, aber sie sind auch teilweise elektrisch). In letzter Zeit haben wir auch über Batterien geschrieben und uns gefragt: Sind Sie sicher, dass ein Elektroauto gut für die Umwelt ist?

<!–more–>

Grundlegende Informationen zum Elektroauto

  • Elektroautos können umweltfreundlicher als Verbrennungsautos sein, wenn sie mit weitgehend sauberer Energie (erneuerbare Energien, Atom) aufgeladen werden und eine ausreichend lange Lebensdauer haben (der energieintensive Produktions- und Entsorgungsprozess der Batterien wird durch geringere Emissionen während der Nutzung kompensiert).
  • Wenn man die Vielfalt der Stromerzeugungsquellen in Europa in Betracht zieht, würde der Ersatz traditioneller Autos durch Elektrofahrzeuge bereits den Kohlendioxidausstoß und die Luftverschmutzung reduzieren.
  • Die Einführung von Elektroautos in Ländern, in denen der Großteil der Elektrizität aus der Verbrennung von Kohle gewonnen wird (z.B. Deutschland), wird jedoch zu einem erheblichen Anstieg der Treibhausgasemissionen und der Luftverschmutzung in ihren Gebieten beitragen.
  • Wichtige Vorteile von Elektroautos sind eine deutliche Lärmreduzierung und die Abwesenheit von Emissionen gesundheitsgefährdender Schadstoffe in den Wohngebieten der Menschen.

Elektroautos sind nur dann umweltfreundlich, wenn Sie kein Auto, Fahrrad oder Roller haben und es keine Haltestelle für öffentliche Fahrräder oder öffentliche Verkehrsmittel in Gehdistanz gibt. Wenn Sie unter solchen Bedingungen leben und längere Strecken zurücklegen müssen, ok, dann ist der Kauf eines Tesla umweltfreundlicher als ein Volkswagen mit einem TDI-Motor, das ist klar. Wenn Sie jedoch a) ein Auto haben, das funktioniert, b) Zugang zu Bussen und Straßenbahnen haben, c) zu Fuß zufrieden sind, dann ist der Kauf eines aktuellen Autos nicht umweltfreundlich. Genauso wie alles zu kaufen, was nicht notwendig ist. Und deshalb ist sogar etwas so Süßes wie der Microlino weniger umweltfreundlich als das Auto, das Sie derzeit haben, weil Sie es nicht mehr herstellen müssen, um es zu kaufen.

Und da die Produktion von etwas so Großem wie einem Auto der Umwelt seinen Stempel aufdrückt, ist das klar. Es wurde berechnet, dass bei der Produktion eines Autos mit Verbrennungsmotor etwa 8 Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre ausgestoßen werden, und die Produktion eines Elektroautos oder eines Plug-in-Hybrids in Verbindung mit Batterien zusätzliche 4 Tonnen CO2 ausmacht. Berücksichtigt man die gesamte Karriere des Autos (wir gehen von einer Laufleistung von 220 Tausend Kilometern aus), so wird ein Modell, das mit Strom aus ökologischen Kraftwerken betrieben wird, 15,4 Tonnen CO2 in die Atmosphäre schleudern, ein Modell, das mit Strom z.B. aus einem Kohlekraftwerk betrieben wird – 38,5 Tonnen, ein Plug-in-Hybrid – 38,5 Tonnen und Verbrennungsmodelle – 55 Tonnen.

Lithium-Ionen-Zellen

Solange die Wissenschaftler keine neue Energiespeichertechnologie entwickeln, sind wir zu Lithium-Ionen-Batterien verdammt. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur Aufrechterhaltung hoher Kohlendioxidemissionen und der negativen Auswirkungen auf die globale Erwärmung.

Dies ist das Ergebnis ihrer Produktions- und Entsorgungstechnologie. Zu ihrer Herstellung werden Kobalt, Lithium und Nickel benötigt. Die Vorkommen dieser Elemente befinden sich hauptsächlich in Ländern der Dritten Welt – Bolivien, der Demokratischen Republik Kongo und Sambia -, in denen die europäischen Bergbau-Standards und Umweltbelange marginal sind.

Riesiger Staub, giftige Dämpfe, Flussvergiftungen und Luftverschmutzung beeinträchtigen zunächst die lokalen Gemeinschaften, aber Jahre später kann sich das Problem auf den Rest der Welt ausbreiten. Darüber hinaus stellen Menschenrechtsverletzungen und Fälle von Sklavenarbeit ein Problem dar.

Woher bekommen Sie die Elemente?

Zehn Kilogramm Kobalt. So viel kostet die Herstellung einer Batterie in einem Elektroauto. Das ist tausendmal mehr als eine Smartphone-Batterie. Erwähnenswert ist auch, dass die Lithium-Ionen-Energiespeicher bereits 40 Prozent der weltweiten Förderung des 1735 von George Brandt entdeckten Elements aufnehmen.

Wenn die Pläne der Regierung für eine massive Elektrifizierung der Flotte in Europa, Nordamerika, China, Japan und Indien umgesetzt werden, wird die Welt vor der Notwendigkeit stehen, die Ressourcen unter dem Meeresboden anzuzapfen.

Die Hersteller beginnen, das Problem zu erkennen. Im vergangenen Juli veröffentlichte der Bundesverband der Deutschen Industrie eine Mitteilung mit einer für die Wirtschaft katastrophalen Vision: “Ohne ausreichende Versorgung mit Graphit, Kobalt, Lithium und Magnesium wird es in Deutschland keine Industrie geben”.
Dies ist auf die weltweit steigende Nachfrage nach diesen Elementen zurückzuführen, deren Vorkommen in der Natur begrenzt ist. Der Ausweg aus der Sackgasse ist die Sicherung langfristiger Verträge über die Lieferung der notwendigen Rohstoffe für die Produktion von Elektroautos.

Die Zunahme des Angebots von Elektroautos ist auch ein Problem bei der Entsorgung alter Batterien. Nach vorsichtigen Schätzungen wird die Welt in 7 Jahren 11 Millionen Tonnen Altbatterien verarbeiten müssen. Das Recycling von einem Kilogramm Altbatterien kostet heute einen Euro.

Elektroautos sind nur dann wirklich grün, wenn…

Bei Antrieb durch Windmühlen. Ansonsten sprechen auch die Unterschiede bei den CO2-Emissionen für sie, ja, aber nicht so sehr, wie man von ihrer emissionsfreien Fortbewegungsweise denken könnte, was direkt auf das ökologische “saubere” Design hinweist. Ein weiterer Vorteil von E-Autos ist die Einfachheit der Konstruktion – Tesla hat 150 bewegliche Teile und ein gewöhnliches Benzinauto hat etwa 10.000 Teile. Toll, aber sehen Sie sich das Smartphone an.

Zwei oder drei Jahre nach dem Kauf hält die Batterie nicht mehr so gut wie an dem Tag, an dem Sie das Gerät aus der Verpackung genommen haben. Mit Batterieautos ist es dasselbe. Der Rückgang der Batterie-Effizienz mit jeder Ladung kann bedeuten, dass ein Elektroauto auf der anderen Seite schneller parkt (es sei denn, wir ersetzen die Batterien durch neue, so dass zusätzlich 4 Tonnen CO2 aus der Produktion in die Atmosphäre gelangen). Das bedeutet nicht nur, dass die Herstellung eines elektrifizierenden Autos mehr CO2 verbraucht, sondern auch, dass all dieser Energieaufwand in kürzerer Zeit ausreicht. Hm, es ist nicht ökologisch.

Der Vorteil von Elektroautos ist auch, dass das Fahren nach den Regeln des Eco-Driving dazu beiträgt, Energie zurückzugewinnen, was den Kohlenstoff-Fußabdruck weiter reduziert. Die Erfahrung zeigt auch, dass die Fahrer solcher Autos andere Maßnahmen für ökologisches Wohnen ergreifen (Dachplatten, Passivhaus, Mülltrennung). Ok, applaudieren Sie ihnen und applaudieren Sie den Elektroautos!

Aber wenn Sie ein Auto haben, nicht einmal das neueste, werden Sie größere Freunde der Eisbären sein, wenn Sie es pflegen und so lange wie möglich fahren (mit jedem Tag werden seine Auswirkungen auf die Umwelt kleiner und kleiner, weil es bereits produziert wurde, jetzt müssen Sie es nur noch reparieren). Und wenn Sie mit der Straßenbahn, dem Bus oder dem Fahrrad zur Arbeit oder zur Hochschule fahren, werden Sie noch cooler sein, ganz zu schweigen davon, dass Sie reicher und gesünder sind (zu Fuß gehen und Rad fahren ist billiger als Autofahren und besser für Ihre Gesundheit, als hinter dem Lenkrad zu sitzen).

Eine Antwort hinterlassen