Gesundheit

Volles Haar dank der DHI-Saphir-Methode?

Volles Haar Dank einer Haartransplantation
92Ansichten

Vorsprung durch filigrane Technik

Es ist besonders in der Männerwelt eine unbequeme Wahrheit: Haarausfall ist längst kein Problem, das lediglich Herren gehobenen Alters vorbehalten ist. Lichte Stellen oder Geheimratsecken haben häufig erblich bedingte Ursachen und gehen für Betroffene mitunter über ein optisches Ärgernis hinaus – im akuten Fällen hindert Haarausfall an einem ungehemmten, selbstbewussten Auftreten. Zu den modernsten Methoden, um trotz ungünstiger Ausgangslage doch noch zu vollem Haar zu kommen, zählt die DHI-Saphir-Haartransplantation.

Interessenten eines solchen Eingriffs dürfen sich angesichts des medizinischen Fortschritts im entsprechenden Segment durchaus glücklich schätzen: Vorbei sind die Zeiten, in denen eine Haarverpflanzung unter Vollnarkose durchgeführt werden musste und mit der Entnahme großflächiger Hautstücke verbunden war. Innovative Methoden wie die FUE-Technik oder die DHI-Technik setzen stattdessen auf örtliche Betäubung und deutlich feinere Vorgehensweisen.

Nachfolgend wird ergründet, was sich hinter den einzelnen Abkürzungen verbirgt und inwiefern sich die DHI-Saphir-Methode inmitten verschiedener Ansätze zur Haartransplantation abhebt.

Grundlagenarbeit: Die FUE-Haartransplantation

Gemäß ihres Namens werden bei der Follicular Unit Extraction „follikuläre Einheiten“ entnommen. Dabei handelt es sich um nichts anderes als (die auch als Grafts geläufigen) Haarwurzeln, der wiederum bis zu sechs Haare entwachsen können. Im Rahmen der FUE-Technik werden sie von einem sich zu diesem Zweck anbietenden Spenderbereich – oft dient dazu der Hinterkopf – gewonnen.

Anschließend kommt eine spezielle Nährstofflösung zum Einsatz, in der die Grafts gelagert und nach eingehender Prüfung implantiert werden. Für diesen Schritt ritzen Experten mithilfe feinster Stahlklingen Kanäle in die Kopfhaut, in welche sie die präparierten Haarwurzeln daraufhin einsetzen. Geglückte Eingriffe gewährleisten, dass sie an dieser Stelle anwachsen und kahle Stellen ausfüllen.

Bei einer Weiterentwicklung der kurz nach der Jahrtausendwende zum gängigen Standard avancierten FUE-Methode sorgen anstelle von Stahl- die extrem harten Saphirklingen für die Öffnung der Kanäle. Dabei handelt es sich um die FUE-Saphir Methode. Sie erlauben besonders filigrane Schnitte, um ein authentisch und natürlich wirkendes Ergebnis zu erzielen.

Die DHI Saphir Methode

Sowohl die Entnahme als auch die Einpflanzung erfolgt unabhängig von der genauen Variante unter lokaler Betäubung. Für kleinere Korrekturen oder erste Anzeichen von Geheimratsecken kann bereits eine hohe dreistellige Anzahl von Grafts ausreichend sein; maximal werden pro Sitzung etwa 4000 Haarwurzeln versetzt.

Was verbirgt sich hinter DHI?

Auch im Falle der DHI-Methode ist der Name programmatisch: Die Direct Hair Implantation macht sich viele grundlegende Eigenschaften des FUE-Verfahrens zunutze, setzt dabei jedoch auf ein zeitsparendes Verfahren. Wohlgemerkt ohne Einbußen in der Qualität der Behandlung – tatsächlich gilt diese sogar als relativ gewebeschonend.

Ermöglicht wird die DHI-Haartransplantation durch den sogenannten Choi Implanter Pen, der alle essentiellen Arbeitsschritte in einem handlichen Gerät vereint. Behandelnde Mediziner können Grafts mithilfe dieses Werkzeugs sowohl entnehmen als auch wieder einsetzen, ohne dass eine Zwischenlagerung notwendig wäre oder Kanäle separat gestochen werden müssen.

Wie läuft die Behandlung nach DHI-Saphir-Methode ab?

Die DHI-Saphir-Methode stellt eine innovative Evolution des „normalen“ DHI-Verfahrens dar, greift gleichzeitig jedoch auf einen entscheidenden Pluspunkt der Saphirklinge aus der dazugehörigen FUE-Saphir Methode Transplantation zurück: Kanäle in der Kopfhaut werden mit einer umso feineren Mikro-Saphirklinge v-förmig geöffnet. Bereits entnommene Grafts lassen sich infolgedessen außerordentlich schonend einsetzen; zwischenzeitlich lagern sie sicher im weiterhin involvierten Choi Implanter Pen.

Vorteile: Wodurch zeichnet sich die DHI-Saphir-Methode aus?

Gerade im direkten Vergleich zu den anderen Methoden tut sich die DHI-Saphir-Methode durch eine Reihe von Vorteilen hervor, die für Patienten sowohl spür- als auch sichtbar sein sollten. Dazu gehören…

  • Höhere Anwuchsrate der implantierten Grafts
  • Authentisches Erscheinungsbild durch dichter gesetzte Haarwurzeln
  • Die Wuchsrichtung der neuen Haare kann aufgrund der geschützt implantierten Grafts besser bestimmt werden

Wie gestaltet sich der Heilungsverlauf?

Neben dem für gewöhnlich sehr zufriedenstellenden Endergebnis ist es vor allem die vergleichsweise schonende Behandlung, die die DHI-Saphir-Methode als herausragende Herangehensweise im Bereich der Haarverpflanzung auszeichnet. Zu verdanken ist dieser Umstand vor allem der Mikro-Saphirklinge, deren feine Schnitte mit minimaler Verletzungsgefahr einhergehen.

Folgerichtig halten sich Rötungen und Krustenbildung im frisch behandelten Areal üblicherweise stark in Grenzen, sodass beim Eingriff entstandene Wunden optisch unauffällig sind und relativ zügig abheilen – bereits nach zwei Wochen sollten keine nennenswerten Spuren der DHI-Saphir-Haartransplantation mehr erkennbar sein.

Auf der Gegenseite ist die Saphir-Weiterentwicklung zeitaufwändiger als die dahingehend sparsame DHI-Grundlage. Ferner gestaltet sich die Behandlung aufgrund des höheren Aufwands etwas kostspieliger als weniger moderne Methoden – ganz nach notwendiger Menge muss die Haarverpflanzung womöglich in mehrere Sitzungen unterteilt werden.

Wer seinen Haarausfall nicht kampflos hinnehmen, ein natürlich wirkendes Ergebnis erzielen und sich auf einen schnellen Heilungsverlauf verlassen möchte, sollte die DHI-Saphir-Methode mit Sicherheit in die engere Auswahl ziehen. Zunehmender Beliebtheit erfreut sich gerade in diesem Bereich im Übrigen der Medizintourismus – so stellen zum Beispiel Haartransplantationen in Istanbul eine immer attraktivere Option für potentielle Patienten dar.

Eine Antwort hinterlassen