Lifestyle

Lebensmittelfarben – Arten, Eigenschaften und Verwendung

Lebensmittelfarbe
20Ansichten

Lebensmittelfarben bieten unendliche Möglichkeiten für die Dekoration von Backwaren aller Art, aber nicht nur. Du kannst sie auch verwenden, um die Farben von Eis, Getränken, Masken, Zuckerguss und Schokolade zu verändern. Die Effekte sind immer beeindruckend. Wenn du dein Abenteuer mit pflanzlichen Lebensmittelfarben gerade erst beginnst, werden dir die folgenden Tipps sicher nützlich sein. Informiere dich über ihre Arten, Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten.

Warum verwenden wir Lebensmittelfarben?

Lebensmittelfarben werden den Produkten aus verschiedenen Gründen zugesetzt. Die erste besteht darin, die ursprüngliche Außenfarbe des Produkts wiederzugeben, die sich während der Verarbeitung verändert. Ein weiterer Grund ist, Lebensmitteln, die von Natur aus farblos sind, Farbe zu geben. Manchmal werden Lebensmittelfarben hinzugefügt, um das Aussehen des Produkts zu verbessern oder um das Aroma zu betonen, das mit einer bestimmten Farbe assoziiert wird und so leichter zu erkennen ist. Die Farbe eines Lebensmittels ist extrem wichtig. Es mag uns trivial erscheinen, aber die Farbe wirkt sich auf den Geschmack aus und ermöglicht es, das Produkt zu identifizieren. Schließlich assoziieren wir Kekse mit Erdbeergeschmack eher mit der Farbe Rot als mit Grün. Dieser psychologische Effekt spielt eine große Rolle, weshalb die Hersteller gerne Lebensmittelfarben verwenden.

Wofür genau werden Lebensmittelfarben verwendet?

Kurz gesagt, um deine Backwaren auf eine höhere Stufe der Konditorei zu bringen. Du erinnerst dich wahrscheinlich an den Regenbogenkuchen von Instagram oder Pinterest? Genau diesen Effekt kannst du auch in deiner eigenen Küche erzielen. Pflanzliche Lebensmittelfarben haben keinen charakteristischen Geschmack oder Geruch. Sie können das Aussehen deiner Süßigkeiten ganz einfach verändern. Mit ihnen kannst du Torten, Kekse und Desserts für verschiedene Anlässe wunderschön dekorieren. Verwende sie, um einen Kuchen mit buntem Zuckerguss zu überziehen, deinen Zuckerguss für die Feiertage zu färben, die Farbe deines selbstgemachten Eises aufzupeppen oder deiner Familie grüne Pfannkuchen zum Frühstück zu servieren. Verlockend, nicht wahr? Unser Tipp: Du fängst gerade an, mit Lebensmittelfarben zu experimentieren und willst nicht gleich eine ganze Farbpalette kaufen? Investiere in die Grundfarben: Gelb, Blau, Rot. Wenn du sie im richtigen Verhältnis mischst, erhältst du weitere Farben, z.B. Orange = Gelb + Rot, Lila = Rot + Blau, Grün = Blau + Gelb.

Arten von Lebensmittelfarben

Auf dem Markt gibt es verschiedene Arten von Lebensmittelfarben. Die Entscheidung für ein bestimmtes Modell hängt davon ab, wofür du es verwenden willst. Diese Arten von Lebensmittelfarben gibt es:

  • Lebensmittelfarbe in Pulverform – diese kann trocken verwendet werden, um Backwaren mit einem Pinsel zu verzieren, oder nachdem dem Pulver Wasser (Alkohol) hinzugefügt wurde. Im letzteren Fall wird sie auf die gleiche Weise wie Flüssigfarbe aufgetragen. Pulverfarben sind einfach zu verwenden und vor allem: Sie verändern die Konsistenz des Kuchens nicht.
  • Flüssige Lebensmittelfarben – sie werden zum Färben von Kuchenmischungen, Schlagsahne, Zuckerguss auf Puderzuckerbasis und rohem Teig empfohlen. Sie werden nicht für Zuckerpasten empfohlen, da sie deren Konsistenz verändern.
  • Lebensmittelfarben in Gelform (Paste) – sie sind einfach aufzutragen und sehr effizient. Du brauchst buchstäblich nur wenig, um schöne gesättigte Farben zu erhalten. Gel-Lebensmittelfarben eignen sich für eine Vielzahl von Süßwaren wie Zuckerpaste, Sahne, Marzipan, Schlagsahne, Zuckerguss, Eiscreme und Gelees. Sie können in Wasser aufgelöst werden.
  • Lebensmittelfarbe als Spray – muss nicht verdünnt werden. Einfach vor Gebrauch aufschütteln und dann aus einem Abstand von +/- 15 cm gleichmäßig auf die gewünschte Oberfläche sprühen. Hervorragend geeignet, um z.B. die Oberfläche von Torten aus Teig, Sahne, Marzipan oder Schokolade zu dekorieren.
  • Lebensmittelfarbe für Schokolade – ist zum Färben von Schokoladencremes, Buttermassen und verschiedenen Arten von Toppings gedacht. Dank seines Fettgehalts lässt es sich leicht verteilen und verändert die Konsistenz der Creme nicht.

Achtung: Die Farbe des rohen Kuchens unmittelbar nach der Zugabe des Farbstoffs unterscheidet sich in der Regel von der Farbe, die er nach dem Herausnehmen aus dem Ofen hat. Die fertigen Backwaren sind intensiver, dunkler. Beginne daher immer mit der kleinstmöglichen Menge an Farbstoff und erhöhe sie schrittweise, bis die richtige Farbe erreicht ist.

Synthetische Lebensmittelfarben

Wie bereits erwähnt, gelten die meisten natürlichen Lebensmittelfarben als sicher. Das Gleiche gilt nicht immer für synthetische Farben, die in organische synthetische Farben (Tartrazin (E102), Azorubin (E122), Patentblau (E131), Permanentgrün (E143), Brillantschwarz (E151)) und anorganische Farben (Titandioxid (E171), Aluminium (E173), Silber (E174), Gold (E175)) unterteilt werden. Sie stellen keine direkte Bedrohung für unser Leben und unsere Gesundheit dar, aber ihr übermäßiger Konsum kann gesundheitliche Probleme verursachen und allergische Reaktionen auslösen. Der Vorteil von synthetischen Farbstoffen gegenüber Naturfarben ist, dass sie haltbarer und widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse sind. Darüber hinaus sind sie billiger. Weniger stabile und viel teurere Naturfarbstoffe werden seltener verwendet. Synthetische anorganische Farbstoffe spielen die geringste Rolle.

Eine Antwort hinterlassen