Finanzen

Kredit für den Hausbau – welche Bedingungen gelten für eine Baufinanzierung?

Baukredit für Hausbau
369Ansichten

Ein Wohnungsbaudarlehen ist mit anderen Worten ein Bau- und Immobiliendarlehen. Sie besteht aus zwei Phasen. Im ersten Fall handelt es sich um einen Baukredit (während der Bauarbeiten). Im zweiten Fall wird die Bankzusage in ein Baufinanzierungsdarlehen umgewandelt (die Umwandlung erfolgt nach der Übergabe des Hauses zur Nutzung). Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie ein solches Darlehen beantragen können, welches die grundlegenden Bedingungen sind und welche Verpflichtungen der Darlehensnehmer hat.

Mit dem Baufinanzierung-Vergleichsrechner auf www.baufinanzierung-vergleich.info können Sie schnell und problemlos einen ausführlichen Vergleich erstellen.

Der beste Baukredit für den Bau eines Hauses

Es ist zu beachten, dass die Angebote der einzelnen Banken leicht voneinander abweichen können. Dabei geht es nicht nur um den Zinssatz des Kredits, sondern auch um die Ermittlung unserer Kreditwürdigkeit. Daher lohnt es sich in erster Linie, Kreditvergleicher zu verwenden, die uns die vorteilhaftesten Lösungen aufzeigen werden. Es empfiehlt sich auch, die Helpline der Bank zu nutzen. Der Berater sollte uns umfassende Informationen über die Höhe des Kredits geben, mit dem wir rechnen können.

Nach einem Telefongespräch mit dem Berater werden wir bereits erste Informationen über die Angebote bestimmter Banken erhalten. Lassen Sie uns ein paar davon auswählen und zu einem Treffen mit einem Kreditberater gehen. Der Fachmann sollte alle Zweifel ausräumen und auf Dokumente hinweisen, die bei der Aufnahme eines Kredits für den Hausbau benötigt werden. Der wichtigste Punkt des Gesprächs sollte die Erörterung aller Kreditbedingungen sein. Nach dem Gespräch mit den Bankberatern verfügen wir bereits über Informationen, die es uns ermöglichen, das günstigste Angebot zu wählen.

Einreichung des Kreditantrags, der erforderlichen Unterlagen und Unterzeichnung des Vertrags

Nachdem wir das günstigste Angebot ausgewählt haben, können wir nun einen Kredit für den Bau eines Hauses beantragen. Am besten füllen Sie ihn im Beisein eines Kreditberaters aus, der Sie bei Bedarf unterstützt. Unser Antrag wird von einem Finanzanalysten geprüft. Bei den meisten deutschen Banken werden die erforderlichen Unterlagen

  • Einkommensbescheinigung
  • Arbeitsbescheinigung des Arbeitgebers
  • notarielle Urkunde über das Eigentum an dem Grundstück oder eine Eintragung im Grundbuch und Hypothekenregister
  • Entscheidung über eine Baugenehmigung oder eine Zulassung
  • Investitionskostenvoranschlag und Bauplanung (im Falle von Arbeiten, die Sie als Hausbesitzer durchführen)

Die Entscheidung über die Gewährung eines Darlehens für den Bau eines Hauses sollte innerhalb weniger Tage getroffen werden. Eine positive Entscheidung ebnet den Weg zur Vertragsunterzeichnung. In einigen Fällen erhebt die Bank jedoch zusätzliche Gebühren für den Kreditnehmer als Bedingung für die Gewährung des Kredits.

Wenn wir alle Bedingungen erfüllt haben, können wir den Kreditvertrag unterschreiben. Man sollte jede Klausel des Vertrags sorgfältig lesen und, wenn möglich, einen Rechtsberater zu Rate ziehen. Denken Sie daran, dass im Falle eines Wohnungsbaudarlehens die Bestimmungen des Verbraucherkreditgesetzes (die eine 14-tägige Kündigungsfrist garantieren) nicht gelten. Die Kündigung eines Bausparvertrags unterliegt dem Bankrecht, was bedeutet, dass das Verfahren recht kompliziert und kostspielig sein kann.

Baufinanzierung: Auszahlung von Kreditmitteln

Denken Sie daran, dass die Auszahlung von Baukrediten nie in voller Höhe erfolgt. Die Bank wird uns in Tranchen bezahlen. Der Zeitplan für die Auszahlung der Mittel ist eng mit dem Bauzeitplan verknüpft. Die Bank kann regelmäßig den Fortschritt auf der Baustelle überprüfen. Wenn die Arbeiten nicht dem dem Vertrag beigefügten Zeitplan entsprechen (es kommt zu einer Verzögerung der Arbeiten), besteht das Risiko, dass die nächste Darlehenstranche ausgesetzt wird. Die Bank kann dem Kreditnehmer bei Nichteinhaltung der Fristen auch eine Geldstrafe auferlegen. Es wird daher empfohlen, bei der Planung der Bauarbeiten weniger optimistische Termine zu berücksichtigen. So sind Sie bei Verzögerungen der Bauarbeiten geschützt.

Rechtliche Aspekte des baulichen Teils des Kredits

Wie wir bereits erwähnt haben, besteht ein Wohnungsbaudarlehen aus zwei Teilen. Der erste ist der Zeitraum, in dem unsere Immobilie gebaut wird. In diesem Stadium ist das Darlehen wie ein Wohnungsbaudarlehen gesichert. Grundlage für die Bank wird ein Versicherungsvertrag sein, der ihre Interessen sichert. Der Vertrag enthält Bestimmungen, nach denen der Versicherer für die Rückzahlung des Kredits haftet. Dies gilt für besondere Situationen, in denen der Kreditnehmer stirbt, eine schwere Verletzung erleidet oder arbeitsunfähig wird. Ein solcher Versicherungsvertrag bietet der Bank die Garantie, dass der Kredit sicher zurückgezahlt wird. In einigen Fällen ist es jedoch auch notwendig, eine Krankenversicherung abzuschließen (wobei eventuelle Entschädigungszahlungen an die Bank überwiesen werden). Die Laufzeit der Versicherung und der Police muss die Dauer des Baus und die anschließende Rückzahlung des Darlehens abdecken. Unser Eigentum muss auch gegen Schadensfälle versichert werden und die Entschädigungszahlung muss an die Bank überwiesen werden.

Der Bauabschnitt des Kredits ist der Zeitraum, in dem die Bank vom Kreditnehmer keine Rückzahlung verlangt. Die einzige Zahlung, die an den Kreditgeber zu leisten ist, können Kreditzinsen sein. Im Baubereich gibt es eine so genannte tilgungsfreie Zeit, die in der Regel zwei Jahre beträgt (oder weniger, wenn es sich um einen schnelleren Bau handelt). Die Bauphase endet mit der Übergabe der Immobilie zur Nutzung.

Der Baukredit und sein hypothekarischer Teil

Dies ist der Zeitraum, in dem der Kreditnehmer mit der Zahlung der Kreditraten beginnt und die Immobilie bezugsfertig ist. Wichtig ist dabei die Differenz zwischen dem ausstehenden Kredit und dem Wert der Immobilie. Die Bank betrachtet dies als Eigenleistung des Kreditnehmers. Der Eigentümer der Immobilie muss die entsprechende Eintragung der Hypothek in das Grundbuch vornehmen. Diese Hypothek ist die grundlegende Kreditsicherheit für die Bank.

Bedenken Sie jedoch, dass eine Hypothek der Bank nicht das Recht auf die Immobilie gibt. Der Darlehensnehmer bleibt uneingeschränkter Eigentümer und kann darüber nach Belieben verfügen. Die Übertragung des Rechts an der Immobilie kann nur im Rahmen eines Inkassoverfahrens erfolgen (das im Falle der Nichtzahlung von Kreditraten eingeleitet wird). Es sei auch daran erinnert, dass eine Hypothek erst dann erlischt, wenn die gesamte Verpflichtung gegenüber der Bank getilgt ist.

Tipps für die Beantragung eines Hausbaukredits

Die Aufnahme eines Kredits für den Bau eines Hauses ist mit viel Papierkram verbunden. Es ist wichtig, dass Sie einen Zeitplan und einen Kostenvoranschlag für die Bauarbeiten vorlegen. Denken Sie bei der Erstellung dieser Art von Unterlagen an die Fehlertoleranz. Es ist besser, die Kosten zu überschätzen und einzelne Bauabschnitte zu verschieben. Denken Sie daran, dass sich jede Unterschätzung gegen Sie wenden und zu Problemen mit Kredittranchen führen kann.

Es ist auch sehr wichtig, das beste Bankangebot zu wählen. Denken Sie daran, dass eine Kreditverpflichtung viele Jahre lang eine Belastung darstellt. Ein Baukredit sollte sich durch günstige Preiskonditionen auszeichnen, aber das ist nicht das einzige Auswahlkriterium. Ebenso wichtig (wenn nicht noch wichtiger) sind die Bedingungen für die Abrechnung mit der Bank und die Regeln für die Gewährung weiterer Kredittranchen. Einige Banken stellen exorbitante Bedingungen, die die Umsetzung erschweren können.

Die mit einem niedrigen Zinssatz verbundenen Einsparungen können nur scheinbar sein. Probleme bei der Erfüllung der Bedingungen der Bank können die Bauarbeiten verzögern und zu finanziellen Einbußen für den Kreditnehmer führen. Es ist daher viel besser, ein Bankangebot zu wählen, das keine übermäßigen Bedingungen für die Durchführung des Bauprojekts stellt.

Ein häufiger Streitpunkt zwischen Bank und Kreditnehmer ist die Frage, wie die Ausgaben zu belegen sind. Jede Bank kann diese Frage auf unterschiedliche Weise angehen. Einige geben sich mit Rechnungen über die Mehrwertsteuer zufrieden, andere schicken eine Inspektion auf unsere Baustelle, wieder andere schlagen nur einen Kostenvoranschlag, ein Bauprotokoll und Fotos vor. Achten Sie besonders darauf, bevor Sie den Kreditvertrag unterschreiben. Denken wir daran, dass eine gute Vorbereitung auf die Aufnahme eines Kredits für den Hausbau uns eine Menge Probleme und Stress ersparen kann.

Hausbau auf Kredit – Formalitäten, Ablauf, Kreditauszahlung

Der Bau eines Einfamilienhauses ist eine sehr große finanzielle Belastung. Für einige Investoren ist ein Wohnungsbaudarlehen die einzige Möglichkeit, das gesamte Projekt in Angriff zu nehmen. Jede Bank kann Kredite zu leicht unterschiedlichen Bedingungen vergeben. Deshalb lohnt es sich, die Angebote von mindestens mehreren Einrichtungen zu prüfen. Auf diese Weise können wir die Kosten des Kredits ein wenig abfedern.

Alle Immobilienkredite (Kredite für den Erwerb von Immobilien, Baukredite oder Wohnungskredite) sind langfristige Leistungen. Der Investor muss einen angemessenen Eigenbeitrag leisten. Wichtig ist auch seine Kreditwürdigkeit, die seine Fähigkeit zur Rückzahlung der Kreditraten bestimmt.

Jede Bank hat ihren eigenen Berater, der die wichtigsten Informationen liefert. In einem Gespräch mit den Beratern kann geklärt werden, ob bestimmte Kredite (z. B. für den Bau oder den Kauf von Immobilien) überhaupt gewährt werden können. Der Berater sollte zunächst die Kosten des Kredits abschätzen und den Mindesteigenbeitrag festlegen. Übrigens wird er berechnen, ob unsere Kreditwürdigkeit für die Bank ausreichend ist.

Für die Gewährung von Krediten durch die Bank ist ein Antrag erforderlich. Erst nach dieser Prüfung werden die genauen Kosten des Kredits, seine Höhe und alle Vertragsbedingungen festgelegt. Ein positiver Bescheid bedeutet, dass der Kreditnehmer einen Vertrag unterzeichnen kann, der es ihm ermöglicht, eine Immobilie zu kaufen oder eine Baumaßnahme durchzuführen. Es ist jedoch zu bedenken, dass Darlehen mit zahlreichen Bestimmungen und zusätzlichen Belastungen verbunden sind. Deshalb lohnt es sich, vor der Unterzeichnung des Kreditvertrags alles genau zu prüfen.

Wenn Sie an einem Darlehen für den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Immobilie interessiert sind, laden wir Sie in den folgenden Abschnitt ein. Wir sagen Ihnen, wie der Ablauf einer Baufinanzierung aussieht, wie Sie auf der Baustelle Geld sparen können und wie die Kosten für den Bau eines Einfamilienhauses aussehen. Am Ende der Seite finden Sie eine Liste mit verwandten Themen.

Eine Antwort hinterlassen