car tech

Jaguar F-Type: Das neue Modell aus 2020 im Überblick

276Ansichten

Der Jaguar F-Type ist ein tiefgreifend überarbeitetes und dennoch subtil modifiziertes technisches Fahrzeug, das nach wie vor Vergnügen und Komfort vereint. Ein echter GT, mit so vielen Persönlichkeiten, wie es Versionen gibt. Überraschenderweise ist der mit dem schwächsten Motor der Sportlichste!

Der F-Type von Jaguar im Check
Der neue Jaguar F-Type R basiert auf dem 575 PS starken V8 des alten SVR.

In den letzten zehn Jahren neigte Jaguar dazu, den V6-Motor häufig zu verwenden. Das liegt daran, dass dieser Motor, der in der gesamten Palette, auch im sportlichen F-Type, weit verbreitet ist, aus dem V8, von dem er den Block übernahm, mit nur zwei Zylindern weniger entwickelt wurde. Das war aber nicht genug, um ihn deutlich leichter zu machen. Bei der Neugestaltung des Coupés beschloss man sich dazu, in Europa auf diesen Motor zu verzichten und die Verantwortung zu übernehmen, einen großen Hubraum anzubieten. Das Herzstück der Baureihe ist von nun an der bekannte 5,0-Liter-Kompressor V8, der auf 450 PS getrimmt wurde.

Ein mit diesem Antrieb ausgestattetes Cabriolet ist der Ausgangspunkt für unsere lange und angenehme Testfahrt in Portugal, zwischen Porto und Lissabon. Das erste Gefühl ist das einer ehrfürchtigen Angst: Trotz immer strengerer Lärmschutznormen behielt die Katze ihr Brüllen bei. Zugegeben, der V8 ist beim Start weniger voluminös als zuvor: Seine Stimme erwacht erst oberhalb von 3.500 Umdrehungen pro Minute richtig. Außerdem scheint der Klang etwas weniger melodiös zu sein als die atmosphärische Version desselben Blocks, die wir aus dem alten XK-Coupé kannten. Nichtsdestotrotz ist die Fahrlust wirklich da, was selbst auf dieser Ebene der Reichweite nicht mehr offensichtlich ist.

Ein Vierzylinder-Motor, der sportlicher als der V8 ist

Die Leistung ist natürlich sehr ehrenwert (von 0 auf 100 km/h in 4,6 Sekunden geschossen, Höchstgeschwindigkeit 285 km/h), aber die jüngsten V8-Konkurrenten, die von mehreren Turbos angetrieben werden und eine überlegene Leistung bieten, haben uns an andere Leistungsniveaus gewöhnt. Die wirkliche Enttäuschung kommt von der Lenkung mit ihrer nicht überzeugenden Kalibrierung: Schwankungen in der Konsistenz und mangelndes Gefühl. Die vorherige Version V6 war überzeugender. Wenn man zu diesem immer noch kompakten Auto (4,47 m lang) noch ein beachtliches Gewicht von 1.660 kg hinzufügt, versteht man schnell, dass Sportlichkeit nicht das Credo dieses mittelgroßen Jaguar F-Type ist. Aber mit einem sanften, aber dynamischen Tempo angetrieben, bietet er das Vergnügen eines kraftvollen Antriebs (Allradantrieb ist als Option erhältlich), der relativ leicht zu zähmen ist.

Der P300 schafft es bereits, sich selbst aus dem Weg zu räumen, trotz des “Mangels” an Zylindern. Aber die mittlere Version P450 ist eindeutig die beste. Er ist weniger aggressiv als der R, hat aber die gleichen Qualitäten, mit etwas zusätzlichem Komfort als Plus. Diese Motorversion krönt den GT-Charakter des F-Type perfekt.

Das Interior

Die Karosserie verändert sich, der Innenraum nicht. Und das ist eine gute Sache. Sie blicken immer noch auf ein dynamisches Armaturenbrett, das Fahrer und Beifahrer durch einen Griff voneinander trennt. Das einzige Neue sind die Zähler, die gegen einen 12,3-Zoll-TFT-Bildschirm ausgetauscht wurden, den wir bereits von anderen Jaguars kennen.

Verbesserte Aufhängung

Unter seinem schönen Kleid erfährt der F-Type eine Reihe von Verbesserungen, die alle das gleiche Ziel verfolgen: die Verbesserung des Fahrerlebnisses. An den Radsätzen wurde viel Arbeit geleistet: von den Querlenkern über die Dämpfer bis hin zu den Stabilisatoren und sogar den Schalldämpfern wurde alles überarbeitet. Infolgedessen wurde die Ausrichtung auf ihnen verbessert und die Kontaktfläche zwischen den Reifen und der Straße vergrößert. Ein perfektes Rezept für ein lebendigeres und “kontrollierbares” Fahrverhalten.

Auf Wiedersehen V6

Selbst unter der Motorhaube haben sich die Dinge geändert. Der Drei-Liter-Kompressor-V6 geht in den Ruhestand und wird durch eine neue Version des 5.0-V8 ersetzt. Er entwickelt 450 PS und ein Drehmoment von 580 Nm und zieht den F-Type in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Darüber hinaus ist die Einstiegsversion nach wie vor die turboaufgeladene Ingenium-Familie mit 300 PS und 400 Nm, während die R-Version etwas mehr Durchschlagskraft bekam und nun genauso leistungsstark ist wie die alte SVR (575 PS und 700 Nm).

Kosten des Jaguar F-Type

Als Coupé kostet der F-Typ P300 bereits 65.000 Euro, während die V8-Versionen bei 93.880 bzw. 127.530 Euro beginnen. Die Cabrio-Variante ist dann im Durchschnitt 7.000 Euro teurer. Kurz gesagt, dieser F-Typ ist kein Werbegeschenk. Andererseits darf aber nicht vergessen werden, dass sein Rivale aus Zuffenhausen, der Porsche 911, weitere 20.000 Euro mehr kostet. Alles ist also relativ.

Fazit

Wir haben den neuen F-Typ und seine verschiedenen Motorradversionen während einer mehr als 700 Kilometer langen Reise kennen gelernt. Auf den kurvenreichen Straßen Portugals, vor allem auf der N222, einer der schönsten Straßen Europas, tanzt die Raubkatze von Ecke zu Ecke, knistert zwischen den Mauern und erobert unsere Herzen. In der R-Version bringt der Allradantrieb ein höheres Maß an Sicherheit, um die Auswirkungen der technischen Verbesserungen zu untersuchen. Wir haben ein Auto entdeckt, das unabhängig von der gewählten adaptiven Federungsart deutlich komfortabler ist als zuvor. Zu diesem Komfort gesellt sich auch die angeborene Agilität, die den F-Type zu einem viel besser kontrollierbaren Sportler macht, der sein 1,8 Tonnen schweres Brio verbirgt. Die 575 PS liegen natürlich zwischen.

Natürlich ist der F-Typ weder das praktischste Coupé/Roadster noch der erschwinglichste auf dem Markt. Aber dank der Verbesserungen an der Aufhängung wird er zu einem der vollständigsten GTs. Und in der Zwischenzeit kann es auf Pendelbahnen immer noch quälend sein.

Klicken Sie, um zu bewerten.
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

Eine Antwort hinterlassen