Haus & Garten

Innenarchitektur – Tipps zur Einrichtung und Dekoration

Dekoration
53Ansichten

Eine erfolgreiche Innenraumgestaltung erfordert eine genaue Definition der eigenen Bedürfnisse, eine Anpassung an die räumlichen Möglichkeiten und ein bisschen Extravaganz. Wie können wir die richtige Zurückhaltung wahren und das Beste aus unseren Innenräumen herausholen? Was ist der richtige Rhythmus von Mustern und Farben? Was ist die richtige Innenraumgestaltung? Warum ist ein bestimmter Stil nicht alles?

Innenarchitektur hat eine lange Geschichte – schließlich achten wir schon seit Jahrhunderten sehr auf das Erscheinungsbild der uns umgebenden Räume. Unser Zuhause war, ist und bleibt der Gegenpol zur Außenwelt, die voller Gefahren und Chaos ist. Bei der Wahl und Gestaltung unseres Wohnraums haben wir uns immer von bestimmten Prinzipien leiten lassen: Er ist unser kleiner Mikrokosmos, unsere Kommandozentrale, in der sich unsere Lieben aufhalten und unser Alltag abläuft.

Auch heute noch – obwohl wir viel schneller leben und die Technik längst Einzug in unseren Alltag gehalten hat – folgen wir bei der Auswahl, dem Bau und der Einrichtung unserer Wohnungen alten Gewohnheiten.

Unser Zuhause ist zwar nicht mehr unsere Festung, aber es bleibt unsere Visitenkarte. Deshalb sollten wir bei der Einrichtung und Dekoration ein paar einfache Regeln beachten. Hier sind einige Tipps, die Ihnen die Innenraumgestaltung erleichtern, auch wenn Sie noch keine Erfahrung auf diesem Gebiet haben. An die Arbeit!

Innenarchitektur von Grund auf: Raumplanung und Innenraumgestaltung

Bei der Einrichtung eines Innenraums lohnt es sich, einen klaren Plan zu erstellen, was man erreichen möchte. Sie sollten sich genau überlegen, welche Funktion die einzelnen Räume haben sollen, und Ihre Anforderungen klar definieren, raten die Experten von Wilkens Wohnstudio. Wenn Sie über einen ausreichend großen Raum verfügen, lohnt es sich, das Haus in zwei Bereiche zu unterteilen: einen privaten und einen öffentlichen. Wenn jedes Haushaltsmitglied seine eigenen vier Ecken hat, in denen es sich wohlfühlen kann, wird es leichter sein, einen gemeinsamen Raum zu schaffen und zu pflegen, der einen repräsentativen Charakter hat.

Der Eingangsbereich

Am häufigsten werden Gäste im Vorraum oder im Flur empfangen, daher sollte bei der Einrichtung dieser Bereiche vor allem auf eine angemessene Beleuchtung und ausreichend Platz geachtet werden. Der Eingangsbereich sollte sauber und aufgeräumt sein. Es ist gut, die Anzahl der Möbelstücke zu begrenzen – so wird der Eindruck von Unordnung und Überlastung vermieden. Ein großer Kleiderschrank und/oder eine Garderobe und ein Schuhschrank reichen aus.

Wenn Sie einen kleinen Flur haben, können Sie Ihre Wohnung vom ersten Moment an größer erscheinen lassen. Zwei große Spiegel, die sich gegenüberstehen, oder zwei identische Lampen mit weichem Licht lassen den Raum geräumiger und freundlicher erscheinen. Eine gute Idee bei der Gestaltung des Eingangsbereichs ist es auch, einen anderen Boden als im Rest des Hauses zu verwenden – das schafft eine stilistische Abgrenzung und unterscheidet diesen Raum deutlich vom Rest des Hauses.

Unnötige Möbel beseitigen

Viele Wohnungen werben damit, dass sie geräumig sind. Nicht ohne Grund – mehr Platz wird mit Prestige, Wohlstand und Erfolg assoziiert. Sehen Sie sich nur die hohen Decken in den Mietshäusern der Vorkriegszeit an. Natürlich kann sich nicht jeder eine große Fläche leisten, deshalb lohnt es sich, zu ein paar bewährten Mitteln zu greifen, um unsere Häuser und Wohnungen optisch zu vergrößern. Am einfachsten ist es, alle unnötigen Geräte zu beseitigen oder durch kleinere zu ersetzen. Großformatige Möbel sind zwar geräumig, dominieren aber auch leicht den Raum, in dem sie aufgestellt werden. Darunter leidet unser Komfort.

Die Sonne reinlassen

Licht wird uns auch helfen, um Platz (und bessere Laune!) zu kämpfen. Lassen Sie mehr Licht herein und bauen Sie, wenn möglich, große Fenster ein, um den Raum größer erscheinen zu lassen, als er tatsächlich ist. Wenn Sie jedoch keinen Platz für große Fenster haben, sollten Sie versuchen, das Beste aus kleineren Fenstern zu machen. Lassen Sie sie tagsüber unbedeckt. Verzichten Sie auf schwere Vorhänge und Rollos – leichte, helle Vorhänge, die die Sonnenstrahlen sanft durchlassen, sind viel besser geeignet.

Innendekoration – Farben können viel bewirken

Die richtige Auswahl und Kombination von Farben ist sehr wichtig für unser Wohlbefinden. Bei der Wahl der Farben sollten Sie sich von Ihrem eigenen ästhetischen Empfinden, der Funktion des gestrichenen Raumes und dem Eindruck, den eine bestimmte Farbe hervorruft, leiten lassen. Wir müssen bedenken, dass nicht jeder Farbton für einen bestimmten Ort geeignet ist – kaum jemand wird alle Wände des Wohnzimmers schwarz streichen.

Weiß ist Ihr Freund

Weiß ist die sicherste Farbe: Wenn sie sauber gehalten wird, passt sie zu allem, und jede andere Farbe lässt sich problemlos mit ihr kombinieren. Weiß gestrichene Wohnungen wirken gemütlich und sauber (was besonders für Eigentümer von Mietwohnungen wichtig ist). Aber Vorsicht, denn ein Übermaß an dieser Farbe kann Ihre Wohnung langweilig und steril aussehen lassen, statt organisiert und aufgeräumt. Greifen wir also zu verschiedenen Schattierungen von Weiß und brechen wir seine Dominanz mit anderen Farben. Auch Ergänzungen sind hilfreich – vor allem Möbel im Shabby-Chic-Stil, d.h. stilisiert nach alten Möbeln, wirken Wunder, aber man kann auch den umgekehrten Weg gehen und Innenräume voller glatter Oberflächen einrichten (sie haben einen modernen Charakter und vergrößern den Raum optisch).

Spiel mit Farben

Bevor Sie über Wandfarben nachdenken, sollten Sie sich überlegen, was Sie von einem Raum erwarten. Welchen Charakter soll sie haben? Wie oft werden wir dort sein? Geht es um Stimmung oder Funktion?

Warme Farben können für große Innenräume geeignet sein, wenn wir die Gemütlichkeit auf Kosten der Geräumigkeit erhöhen wollen. Wenn Sie hingegen Ihre Wohnung größer erscheinen lassen wollen, streichen Sie die Wände in hellen oder kalten Farbtönen. Indem wir zu bestimmten Farben greifen, können wir einen besonderen Charakter unserer Innenräume erreichen – zum Beispiel verleihen Flaschengrün oder Burgunderrot Tiefe und Schick und machen das Haus elegant und geheimnisvoll zugleich. Allerdings müssen wir jedes Mal daran denken, dass wir es nicht übertreiben dürfen. Auch wenn die Wirkung auf den ersten Blick beeindruckend ist, können einige Farben (wie Lila, Orange oder Rot) auf Dauer zu überwältigend sein.

Denken Sie daran: Innenarchitektur funktioniert nicht ohne Kulisse!

Wenn es um die Einrichtung unserer Traumwohnung geht, schenken wir oft dem Vordergrund, der Dekoration und den Accessoires viel Aufmerksamkeit und vergessen dabei den Hintergrund. Inzwischen ist es der Hintergrund (d.h. entsprechend ausgewählte Wände und Böden), der eine entscheidende Rolle in unserer Innenraumkomposition spielt und es den übrigen Elementen ermöglicht, so zu “spielen”, wie sie sollen. Selbst billige Farben, Materialien und Möbel sehen gut aus, wenn wir sie geschickt auf den Hintergrund abstimmen.

Während es bei Wänden manchmal eine gute Idee ist, einen Bereich zu betonen (z. B. indem eine der Wände in einer anderen Farbe gestrichen wird), wirken einfarbige Oberflächen auf dem Boden am besten. Es ist besser, sich für einen einfarbigen Boden zu entscheiden, als das beste Feinsteinzeug, Marmor oder Holzböden zu verwenden, denn nicht jedes Material passt zu jeder Wohnung. Eine einfarbige Bodenfarbe (unabhängig vom Material) wird sicherlich eine gute Wirkung erzielen und gut zur Einrichtung passen.

Akzente:

Die Betonung bestimmter Bereiche ist ein einfacher, aber sehr wirkungsvoller Trick, um unserer Inneneinrichtung Tiefe und Individualität zu verleihen. Wir können dies auf zwei Arten tun.

Der erste betrifft den bereits erwähnten Farbakzent an den Wänden. Anstatt alle Wände weiß zu streichen, sollten wir eine davon mit einer anderen Farbe hervorheben. Dadurch wird der Raum hervorgehoben und der Monotonie entgegengewirkt. Eine abgetrennte Wand wird zum Blickfang und wirkt so am besten als farbenfrohe Einladung, die wichtigste Funktion des Raumes zu nutzen. Stellen Sie im Esszimmer einen Tisch daneben und im Wohnzimmer ein Sofa oder ein Fernsehgerät.

Die Aufmerksamkeit kann nicht nur durch Farben, sondern auch durch Einrichtungsgegenstände und Accessoires auf sich gezogen werden. Ein auffälliges Möbelstück (ein Schlüsselelement des Mid-Century-Stils) oder ein farbiger Akzent in Form von Kissen, einem Teppich, einem Gemälde oder einem Poster wird sicherlich die Stimmung in der Wohnung verbessern und einen Eindruck bei den Gästen hinterlassen. Die richtige Auswahl von Möbeln und Accessoires kann einem zuvor strengen Raum eine neue Qualität verleihen.

Eine Antwort hinterlassen