Haus & Garten

Gartenzaun selber bauen – Tipps und Tricks

Gartenzaun Ratgeber
46Ansichten
  • Wenn Sie einen Gartenzaun selbst bauen wollen, sollten Sie sich vorher über die örtlichen Bauvorschriften informieren. Diese bestimmen in der Regel genau die Art und Höhe der zulässigen Zäune.
  • Die Wahl des richtigen Gartenzauns hängt stark davon ab, welche Prioritäten Sie setzen. Ist das Aussehen wichtiger als die Schutzfunktion oder steht im Vordergrund, dass der Zaun wartungsfreundlich und sehr langlebig ist?
  • Auch wenn Sie einen Zaun selbst bauen wollen, müssen Sie Ihre eigenen handwerklichen Fähigkeiten, die örtlichen Gegebenheiten und die finanziellen Möglichkeiten berücksichtigen. Andererseits können fehlende Werkzeuge in der Regel gemietet oder geliehen werden.

Wartung von Gartenzäunen

Ein schöner weißer Holzzaun ist leider sehr pflegeintensiv und die Wartungsintervalle sind kurz. Dagegen sind ummantelte Maschendrahtzäune oder verzinkte Doppelpfosten nahezu wartungsfrei.

Welches Material Sie für einen Gartenzaun wählen, hängt in erster Linie davon ab, welche Art von Zaun Sie errichten wollen und natürlich auch davon, wie der Zaun aussehen soll, den Sie bauen wollen. Das bekannteste Zaunmaterial ist das Kettenglied. Aber wir zeigen Ihnen, wie viele verschiedene Zäune es gibt und wie groß Ihre Auswahl ist.

Gartenzäune sind nicht nur ein ideales Mittel, um Ihr Grundstück vor unerwünschten Besuchern und neugierigen Blicken zu schützen, sondern auch ein hervorragendes Gestaltungselement, das Ihren Garten verschönern kann. Mit einem Gartentor Zaun haben Sie außerdem die Möglichkeit, sich und Ihren Besuchern einen angenehmen Weg auf das Grundstück zu ebnen.

Gartenzäune im Allgemeinen

Der Zaun sollte immer zum Grundstück und zum Gebäude passen. Gartenzäune sind in der Regel in erster Linie bewegliche Abgrenzungen zwischen dem eigenen und fremden Grundstücken. Einen Gartenzaun kann man kaufen und direkt aufstellen, oder man kann ihn in einer Schmiede, einem Schreiner oder einem Schlosser anfertigen lassen.

Alternativ können Sie Ihren Zaun auch ohne vorgefertigte Elemente bauen, wobei der Selbstbau nicht unbedingt billiger sein muss.

Sobald der Zaun steht, bietet er Schutz für Mensch und Tier und wird im letzteren Fall auch als Gatter oder Pferch bezeichnet. Gleichzeitig kann ein Gartenzaun aber auch Windschutz und Privatsphäre bieten und vor allem kleine Kinder von der Straße fernhalten.

Auch Gartenzäune lassen sich mit passenden Pflanzen schön farbig gestalten. Deshalb werden sie oft als Rankhilfe für Kletterpflanzen verwendet, so dass einerseits die Pflanzen an ihnen wachsen können, sie aber gleichzeitig den Zaun und den ganzen Garten verschönern.

Tipp: Gerade weil Gartenzäune auch Teil der Gartengestaltung sind, sollten Sie darauf achten, dass sich die Zaunanlage auch in den Gesamtstil des Hauses einfügt und nicht ungewollt heraussticht, weil sie nicht zum restlichen Ambiente des Hauses passt.

Anforderungen an den Gartenzaun

Der schriftliche Teil eines solchen Plans enthält die Spezifikationen für den Zaunbau. Oft können Sie von Ihren Nachbarn eine Menge Tipps und Zaunideen bekommen. Wenn Sie jedoch den berühmten und wortwörtlichen Streit mit Ihrem Nachbarn über den Gartenzaun sicher vermeiden wollen, sollten Sie sich vor dem Aufstellen Ihres Zauns bei Ihrer Gemeindeverwaltung erkundigen.

ob es Vorschriften über die Höhe des Zauns oder die Gestaltung des Gartenzauns gibt. Auch der Abstand zur Straße oder zum Bürgersteig kann beispielsweise vorgeschrieben werden.

Da die Anforderungen in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich sein können, führen wir hier nur die allgemeinsten Vorschriften für Gartenzäune auf, mit denen Sie viele Probleme vermeiden können.

Allgemeine Regeln für Gartenzäune:

  1. Für den Gartenzaun kann ein bestimmtes Material (z.B. Holzzaun) vorgeschrieben werden, so dass er sich in das Gesamtbild des Dorfes einfügt und es keine übermäßigen Abweichungen gibt.
  2. Die Höhe des Zauns kann bestimmt werden, wobei in der Regel eine Höchstgrenze angegeben wird (Vorsicht bei Sichtschutzzäunen).
  3. Wenn Sie einen Maschendrahtzaun errichten, sollte dieser oft mit Büschen bepflanzt werden, um die Verletzungsgefahr zu verringern.
  4. Gartenzäune sollten in der Regel sicher und fest aufgestellt werden.
  5. Wenn Sie den Gartenzaun an der Grenze zu einem anderen Grundstück errichten, sollten Sie einfach Ihre Nachbarn fragen, wie der Zaun aussehen soll, und sich mit ihnen einigen.
  6. Kommt diese Einigung über den Zaun nicht zustande, ist nach dem Flächennutzungsplan grundsätzlich jeder handelsübliche Zaun zulässig.
  7. Ein Zaun befindet sich nur auf Ihrem eigenen Grundstück und nicht auf dem des Nachbarn oder auf der Grenzlinie selbst.
  8. Seitliche Zaunpfosten müssen immer zum eigenen Grundstück zeigen, damit der Nachbar nur die glatte Seite des Zauns sehen kann.
  9. Eine Hecke muss den gleichen Abstand haben, wie er für Bäume und Sträucher vorgeschrieben ist, sonst kann der Nachbar verlangen, dass sie angelegt wird.

Eine Antwort hinterlassen