Lifestyle

E-Zigaretten – eine Innovation für Raucher

Innovation E Zigarette
217Ansichten

Elektronische Zigaretten setzen Rauch frei wie die klassischen Zigaretten und befriedigen sogar das Verlangen nach Nikotin. Sie sehen jedoch völlig anders aus. Dieses moderne Gerät wird durch wiederaufladbare Batterien betrieben. Sie brauchen weder Streichhölzer noch ein Feuerzeug, um Ihre elektronische Zigarette zu genießen.

Wie wählt man den richtigen für sich aus? Worauf sollten wir achten? Die Batterie ist wichtig, vor allem, wenn wir in der Gewohnheit des Rauchens eine Menge von traditionellen Zigaretten waren, muss es ziemlich leistungsfähig sein. Die meisten Modelle haben eine eingebaute Diode, mit der Sie den Ladezustand kontrollieren können. Das Aufladen erfolgt über ein USB-Kabel oder traditionell an einer Steckdose.

E-Zigaretten enthalten eine spezielle Nikotinpatrone, die sich unter Hitzeeinwirkung in Rauch verwandelt. Selbstwickelverdampfer und bei Fertigcoils enthalten außerdem ein Mesh, um die Wärme gleichmäßig zu verteilen. Die Patrone muss von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden. E-Zigaretten-Raucher werden sich freuen, dass es zum einen elektronische Zigaretten gibt, die den klassischen Marken geschmacklich ähnlich sind. Und zweitens kann das Rauchen von Zeit zu Zeit sehr abwechslungsreich sein. Sie können das Geschmackserlebnis verbessern, indem Sie ein aromatisiertes Mundstück wählen. Am beliebtesten sind Frucht- und Schokoladengeschmack, aber es gibt auch welche mit Minzgeschmack. Es ist alles eine Frage des Geschmacks.

Helfen E-Zigaretten wirklich bei der Raucherentwöhnung? Die Meinungen sind hier geteilt, denn wie kann man von Raucherentwöhnung sprechen, wenn auch E-Zigaretten Nikotin enthalten? Es ist wichtig zu wissen, dass Nachfüllpackungen für E-Zigaretten unterschiedliche Nikotingehalte haben: Hoch (18 mg), Mittel (14 mg), Niedrig (11 mg), Null (0 mg). Die meisten Menschen betrachten sie daher eher als interessantes Gadget und als Alternative zum herkömmlichen Rauchen, denn als Mittel zur Suchtbekämpfung.

E-Zigaretten sind eine gesündere Alternative

E-Zigaretten werden von Wissenschaftlern und Medizinern seit langem als gesündere Alternative zu herkömmlichen Zigaretten und gleichzeitig als ein Produkt angesehen, das es Rauchern ermöglicht, allmählich mit dem Rauchen aufzuhören.

Verschiedene Studien haben dies bestätigt – darunter auch eine von Dr. Andrew Rosa, einem Suchtpsychotherapeuten und Juristen von der Monash University in Australien, der betonte, dass E-Zigaretten doppelt so wirksam sind wie Nikotinersatztherapien. Zu ähnlichen Schlussfolgerungen kommt eine Studie des Teams von Prof. Schuster, in der untersucht wurde, wie menschliche Epithelzellen der Atemwege reagieren, wenn sie verschiedenen Substanzen (aus drei verschiedenen Arten von Nikotinprodukten: einer herkömmlichen Zigarette, einem Tabakwärmer und einer typischen E-Zigarette) und deren unterschiedlichen Konzentrationen ausgesetzt sind.

Dabei wurde festgestellt, dass die Wirkung des Rauches einer herkömmlichen Zigarette für unseren Körper am schädlichsten ist. Eine etwas geringere, aber sichtbare toxische Wirkung auf die Zellen war im Fall des Tabakerhitzers zu beobachten, während im Fall des Extrakts aus dem E-Zigaretten-Aerosol der Schluss gezogen werden konnte, dass diese Wirkung als nicht toxisch angesehen werden kann – sie verursachte keine besonders negativen Auswirkungen in Form einer Unterbrechung der DNA-Replikation in Epithelzellen oder einer Unterbrechung der Zellzyklusentwicklung.

Es ist wichtig zu wissen, dass wir für diese E-Zigarette eine magnetische Kartusche mit E-Liquid wählen – wir können aus 12 Geschmacksrichtungen auf Basis von Nikotinsalzen wählen. Natürlich darf man nicht vergessen, dass das Nikotin in E-Zigaretten, genau wie in herkömmlichen Zigaretten, Tabak ist, ein süchtig machender Inhaltsstoff, genau wie Koffein oder weißer Zucker. Der Nikotingehalt von Flüssigzigaretten kann jedoch durch die Flüssigkeit selbst gesteuert werden. Darüber hinaus kann die Flüssigkeit in E-Zigaretten einen unterschiedlichen Nikotingehalt aufweisen: von der gesetzlich zulässigen Höchstmenge von 20 mg/ml bis hin zu Null. Eine solche Lösung ermöglicht es, die dem Körper zugeführte Nikotinmenge schrittweise zu reduzieren (je nach Stadium der Raucherentwöhnung) und so die schädlichen Auswirkungen der Sucht zu verringern.

Fazit

Wenn auch Sie nach einer gesünderen Alternative zu herkömmlichen Zigaretten suchen, dann sind moderne E-Zigaretten eine Überlegung wert. Zumal alle von Wissenschaftlern gesammelten Beweise kürzlich die Entscheidung der Europäischen Kommission beeinflusst haben, die beschlossen hat, dass E-Zigaretten nun als vollwertiges Mittel zur Raucherentwöhnung behandelt werden.

“Nach dem, was passiert ist, kann die Europäische Kommission die Wissenschaft und die Erfahrungen von Menschen, die E-Zigaretten zur Raucherentwöhnung verwendet haben, nicht länger ignorieren”, kommentiert Michael Landl, Direktor der World Vapers’ Alliance (WVA).

Das Europäische Parlament hat den Bericht des Sonderausschusses für Krebsbekämpfung (BECA) formell gebilligt und erklärt, dass die gesundheitlichen Auswirkungen von E-Zigaretten mit denen von Rauchern verglichen werden müssen, nicht mit denen von Personen, die nie geraucht haben. Dies ist das erste Mal, dass eine europäische Institution das Dampfen offiziell als wirksames Mittel zur Raucherentwöhnung anerkannt hat.

Eine Antwort hinterlassen