Gesundheit

CBD – Eigenschaften und Dosierung

CBD Eigenschaften und Dosierung
318Ansichten

Überall auf der Welt erregen die potenziellen therapeutischen und gesundheitlichen Vorteile von CBD Aufmerksamkeit. Sollten Sie sich dazu entschließen, es zu testen, müssen Sie wissen, wie viel die richtige Menge für Ihre Bedürfnisse ist.

Was ist CBD? Handelt es sich bei CBD um eine psychoaktive Droge?

Cannabidiol (häufig als CBD bezeichnet) gehört zu den etwa 500 natürlichen Verbindungen, die in Hanf- und Cannabispflanzen vorkommen. Beide Pflanzen liefern erstaunliche gesundheitliche Vorteile, weisen aber einige wesentliche Unterschiede auf.

Während THC (Tetrahydrocannabinol), eine andere Verbindung und tatsächlich die häufigste in Cannabis, ist CBD – aus Hanf gewonnen – nicht psychoaktiv und hat keine berauschende Wirkung, was bedeutet, dass es nicht das „High“-Gefühl verursacht, das mit Cannabis, allgemein bekannt als Marihuana, assoziiert wird.

Auf das Gehirn haben CBD und THC unterschiedliche Auswirkungen. Beide Substanzen beeinflussen zum Beispiel Dopamin, einen Neurotransmitter, der im Gehirn und im Körper verschiedene Rollen spielt und mit dem Belohnungsgefühl verbunden ist, das man bei der Einnahme von Drogen wie Kokain und Heroin bekommt. Die Wirkung von THC bewirkt einen Anstieg von Dopamin, während CBD seine neuronale Aktivität zu verringern scheint.

Sollten Sie vorhaben, CBD in Deutschland zu kaufen, um einen Gesundheitszustand zu behandeln, aber nicht sicher sind, wie viel Sie einnehmen müssen, um seine Vorteile zu erleben, können Sie hier alles erfahren, was Sie wissen müssen.

Vorteile von CBD

CBD hat sich in der Vergangenheit aufgrund der vielfältigen Vorteile, die es bietet, großer Beliebtheit erfreut.

Erste Untersuchungen belegen, dass CBD ein großes Potenzial für das Verständnis und die Behandlung von Sucht hat. CBD ist auch recht hilfreich bei der Linderung von Symptomen von Angst, Schlaflosigkeit, Schlafstörungen und chronischen Schmerzen, die sich bei Nichtbehandlung negativ auf die allgemeine Gesundheit auswirken können.

Außerdem wirkt CBD gegen Krampfanfälle, einige Formen von schwerer Epilepsie und kann helfen, die Gehirnaktivität zu normalisieren, die mit psychischen Erkrankungen wie Psychose, Alzheimer, Schizophrenie und Parkinson in Verbindung gebracht wird.

CBD bei Haustieren

Mit CBD experimentieren nicht nur Menschen. Die gleichen schmerzlindernden und immununterstützenden Vorteile können auch Tiere daraus ziehen.

Der Körper von Mensch und Tier verfügt über ein Endocannabinoid-System (ECS), ein komplexes Signalnetzwerk im Körper, das die Homöostase fördert, interne Prozesse reguliert und dafür sorgt, dass alles optimal funktioniert, einschließlich unserer Stimmung, unseres Appetits, unseres Schlafs, unserer kognitiven Leistung und so vieler anderer Dinge.

Wenn CBD mit den Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems wechselwirkt, vervollständigt es diese und verhindert, dass sie abgebaut werden. Sie stimulieren das Immunsystem, halten es im Gleichgewicht und steuern Prozesse und Funktionen, die mit unserer mentalen Gesundheit und Stressreaktionen zu tun haben.

Die Aufnahme von CBD in das tägliche Leben eines Haustieres kann also bei vielen ihrer Gesundheitsprobleme, von Allergien und Angstzuständen bis hin zu Krebs, äußerst hilfreich sein.

Was sind die Faktoren, die sich auf die CBD-Dosierung auswirken?

Um den größtmöglichen Nutzen aus CBD zu ziehen, ist es extrem wichtig, die richtige Dosis zu nehmen. Allerdings, da seine Verwendung noch relativ neu ist, sind nur wenige Menschen mit der Dosierung vertraut, so bestimmen, wie viel zu nehmen könnte ein wenig komplex sein.

Die Konzentration eines jeden CBD-Produkts wird in Milligramm (mg) angegeben und ist mit einer Dosierungsempfehlung versehen. Zu diesen Variablen gehören beispielsweise Alter, Geschlecht, Körperchemie, Körpergewicht, Stoffwechsel, Gesundheitszustand und die verwendeten CBD-Abgabesysteme.

Wie hoch ist die normale Dosierung von CBD?

Innerhalb der letzten zehn Jahre wurde CBD fast allerorts gehandelt. Von Online-Läden über Supermärkte bis hin zu Apotheken wird es angeboten wegen seiner angeblichen Fähigkeit, Schmerzen zu lindern und dafür zu sorgen, dass sich Menschen besser fühlen. Erhältlich ist CBD in Form von Topika, Pflastern, Esswaren, Ölen, Lotionen oder zum Verdampfen.

Es kommt wirklich auf die jeweilige Art von CBD an, wenn es um die Frage geht, wie viel Sie einnehmen sollten, wie es von Ihrem Körper aufgenommen wird und wie schnell es seine Wirkung entfaltet. Essbare Produkte können zum Beispiel 45 Minuten oder länger brauchen, um in Ihr System einzuwirken, weil der Verdauungstrakt Zeit braucht, um die Substanz zu absorbieren, aber die Wirkung kann mehrere Stunden anhalten.

Laut Aussage von Fachleuten sollte man CBD am besten mit einer niedrigen Dosis ausprobieren und beobachten, wie es im Körper wirkt. Eine Erhöhung ist nicht nötig, es sei denn, die niedrigere Dosis funktioniert nicht mehr. Tut sie das, können Sie sich schrittweise hocharbeiten. Es gibt Leute, die signifikant mehr und andere, die weniger benötigen.

Abgesehen davon beträgt die empfohlene Anfangsdosis für einen normalen Erwachsenen 2,5 mg pro Kilogramm Körpergewicht zweimal täglich, was eine Gesamtdosis von 5 mg/kg pro Tag ergibt. Ihre Erfahrungen in einem Tagebuch festzuhalten, könnte sehr hilfreich sein, um Ihre perfekte CBD-Dosierungstabelle zu erstellen.

Die Entscheidung für ein geeignetes CBD-Produkt

An erster Stelle sollte die Entscheidung für eine Marke des Vertrauens stehen. Da es so viele verschiedene Marken und Produkte auf dem Markt gibt, kann es schwierig sein, ein zuverlässiges Unternehmen zu finden. Einige CBD-Produkte werden sogar mit unbewiesenen medizinischen Behauptungen vermarktet und sind von unbekannter Qualität.

Aus diesem Grund ist es notwendig, dass Sie die Liste der Inhaltsstoffe sorgfältig kontrollieren, um zu sehen, was tatsächlich in dem Produkt enthalten ist, das Sie kaufen. In einigen Produkten stecken unter Umständen gesundheitsschädliche Chemikalien, Pestizide oder Schwermetalle.

Auch die Konzentration von CBD ist zu berücksichtigen: Die niedrigste ist etwa 300mg (3%). In Abhängigkeit von der Schwere der zu behandelnden Erkrankung können Sie mit 600mg (6%) beginnen oder CBD mit 9% kaufen (mehr Informationen unter https://www.sarahsblessing.de/unsere-produkte/9-vollspektrum-cbd-oel). Für einige weit verbreitete Erkrankungen wie Stress oder Angstzustände funktionieren die niedrigeren Dosierungen gut, aber wenn Sie mit Schmerzen oder Immunproblemen zu tun haben, werden Sie wahrscheinlich eine größere Menge benötigen.

Ist die Verwendung von CBD sicher?

Bei CBD handelt es sich um eine natürliche Verbindung, die nicht die gleichen Risiken von Nebenwirkungen birgt wie Medikamente. Es gab sogar keine wesentlichen Nebenwirkungen, die gemeldet wurden. Am ehesten kann es sein, dass man schläfrig wird.

Dennoch ist Vorsicht geboten, wenn Sie CBD ausprobieren, denn einige Produkte können andere Zusatzstoffe oder Chemikalien enthalten, die möglicherweise nicht sicher sind.

Des Weiteren können Wechselwirkungen zwischen CBD und anderen Medikamenten auftreten. Die Wirksamkeit einiger Medikamente kann untergraben und die Risiken anderer erhöht werden, besonders bei hohen Dosen. Nehmen Sie also bereits verordnete Medikamente ein, dann ist es am besten, wenn Sie Ihren Arzt darüber informieren, dass Sie mit der Einnahme von CBD-Öl oder anderen natürlichen Ergänzungsmitteln beginnen.

Wie auch immer, das heißt nicht, dass Sie kein CBD konsumieren können, wenn Sie Arzneimittel nutzen. Möglicherweise sind nur Anpassungen nötig; sogar Ihr Stoffwechsel kann sich dadurch zum Positiven verändern. Ausdrücklich erwähnt werden nur Personengruppen, die keine CBD-Produkte verwenden sollten, nämlich schwangere oder stillende Frauen.

Eine Antwort hinterlassen