Urlaub

Apulien – italienische Region, die alle Sinne verwöhnt

Apulien
252Ansichten

Im tiefen Süden Italiens liegt die wunderschöne Region Apulien, umgeben vom Ionischen und Adriatischem Meer. Hier schimmert das Meer in türkisen und azurblauen Farbnuancen, die mit den weißen Sandstränden sowie zerklüfteten Kalksteinklippen eine harmonische Gesamtkomposition eingehen. Städte mit lebhaftem Flair und kleine Ortschaften mit beschaulicher Atmosphäre sind voller einzigartiger Sehenswürdigkeiten. Idyllische Naturlandschaften laden zu ausgedehnten Spaziergängen und Radtouren ein. Die köstlichen Weine und traditionellen Speisen Apuliens bestätigen wieder einmal, dass die Küche und edlen Tropfen Italiens im internationalen Vergleich einen hohen Rang einnehmen.

Kulinarische Spezialitäten Apuliens

Apulien ist für sein herausragendes Olivenöl bekannt, das zu den Besten des Landes zählt. Es stellt bei vielen Gerichten die perfekte Basis für eine außergewöhnlich geschmackvolle Mahlzeit dar. Die Speisevielfalt ist riesengroß, sie reicht von süßem Gebäck über frischen Fisch und Meeresfrüchte bis zu verschiedensten Pasta- und Gemüsevariationen. Zu den unzähligen Spezialitäten der Region gehören beispielsweise:

  • Miesmuscheln (cozze arraganate) – mit Ei, Petersilie und Käse gefüllt verwöhnen sie den Gaumen aller Meeresfrüchte-Liebhaber; sie finden sich vor allem in den Provinzen Salento und Taranto
  • gefüllte Auberginen (melanzane ripiene) – das vom Aushöhlen des Gemüses stammende Fruchtfleisch wird mit reichlich Olivenöl sowie Tomaten gekocht; je nach individuellem Rezept können Käse, Semmelbrösel und auch Fleisch hinzukommen; im Anschluss werden die Auberginenhälften mit der Mischung gefüllt und im Ofen gebacken
  • Bohnen und Chicorée (fave e cicorie) – es handelt sich um ein einfaches Gericht, das aus dem Hinterland Apuliens stammt; Saubohnen werden so lange gekocht, bis sie eine cremige Substanz aufweisen; den Chicorée brät man leicht an, danach wird er mit den Bohnen und einem Spritzer Öl verrührt

Apulien und seine erstklassigen Weine

Auf einer Gesamtfläche von mehr als 100.000 Hektar wachsen die Weintrauben bei viel Sonnenschein heran. Die Qualitätsanforderungen zur Erfüllung des DOC-, DOCG- oder IGT-Status sind hoch. Die besten Weine Apuliens stammen von der Halbinsel Salento, deren nächtliche Kühle für ein gutes Gedeihen der Früchte sorgt. Weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und beliebt sind folgende qualitätsvolle Weine:

  • Masseria Trajone vom familiengeführten Weingut Femar, darunter der Appassimento, der im Bouquet Aromen von wilden Beeren sowie roten Blüten offenbart, begleitet von einem Hauch Eukalyptus und mediterranen Kräutern
  • A6mani, Salento-Weine der Extraklasse vom gleichnamigen Weingut, geführt von drei Cousinen; dazu gehört der LIFILI Primitivo der mit seiner leuchtend roten Farbe, dem intensiven Bouquet von roten und dunklen Früchten sowie feinen Tabak- und Vanille-Aromen besticht

Lecce – eine Stadt voller Charme

Ein Traum von einer Stadt ist Lecce, die auch als „Florenz des Südens“ bekannt ist. Dies hat sie ihren unzähligen barocken Bauwerken zu verdanken, die für eine traumhaft schöne Kulisse sorgen. Einen wahren Augenschmaus bieten die Fassade der Basilica Santa Croce, das römische Amphitheater aus dem zweiten Jahrhundert und der Domplatz. Die Altstadt beeindruckt mit üppig verzierten Gebäuden aus Tuffstein, die kennzeichnend für den speziellen Barockstil von Lecce sind. Wer die einfachen, jedoch leckeren Speisen von Apulien kosten möchte, sollte eine Osteria oder Trattoria aufsuchen. Zwar bieten die Ristoranti eine größere Auswahl, jedoch servieren sie nur selten authentische Gerichte.

Alberobello – das Dorf der Zipfelmützen

Alberobello befindet sich etwa mittig zwischen den Hafenstädten Bari im Norden und Brindisi im Süden. Die kleine Gemeinde ist berühmt für ihre sogenannten Trullis, die ihr ein märchenhaftes Antlitz verleihen. Ganze Stadtviertel bestehen aus den – meist weißen – Rundbauten, die an die regionalen Hirtenhütten Apuliens aus früheren Zeiten erinnern. Im Jahr 1996 erklärte die UNESCO den bezaubernden Ort zum Weltkulturerbe.

Polignano a Mare – Grotten und Klippen satt

Die kleine Ortschaft an der Adriaküste zieht Besucher magisch an. Ihre sandfarbenen und weißen, in der Sonne leuchtenden Häuser, platziert auf steilen Kalksteinklippen, zählen zu den beliebtesten Fotomotiven der Region Apulien. Taucher und Klippenspringer kommen dort gleichfalls auf ihre Kosten. Von dort aus sind es nur 17 Kilometer bis zu den Höhlen von Castellana – einem überwältigendem Naturwunder, das in jedem Fall einen Besuch wert ist.

Höhlen von Castellana

Sie sind ein Naturerbe von hohem Wert für das gesamte Land und gehören außerdem zu den bedeutendsten Attraktionen Apuliens. Etwa vor 90 Millionen Jahren begann die Entstehung der Höhlen, ihre einzigartige Schönheit begeisterte bisher offiziell über 15 Millionen Besucher. Ein drei Kilometer langer Rundweg führt durch eine fantastische Welt voller Stalaktiten, Stalagmiten, Fossilien und schmaler Schluchten. Die Kalkformationen präsentieren sich in geheimnisvollen Gestalten und unterschiedlichen Farben. Sie stellen einen außergewöhnlichen Höhepunkt während eines Urlaubes in Apulien dar.

Eine Antwort hinterlassen