Internet & Marketing

Affiliate Marketing eine uralte Verkaufsstrategie im neuen Gewand

Affiliate Marketing
219Ansichten

Wer träumt nicht davon, überall und zu jeder Zeit sein Geld zu verdienen, ja sogar im Schlaf? Im Zeitalter des Internets ist das keine Utopie, sondern ein beliebtes Businessmodell, das Affiliate-Marketing.

Was ist Affiliate-Marketing?

Es ist eigentlich eine uralte Verkaufsstrategie. Man empfiehlt jemanden ein Produkt. Dafür bekommt man vom Hersteller dieses Produktes eine Provision. Beim Affiliate Marketing erhält ein Partner einen gewissen Betrag, wenn er Produkte oder Dienstleistungen eines fremden Unternehmens oder einer anderen Person verkauft. Man sucht einfach nach einem Angebot, das einem gefällt. Man bewirbt dieses etwa auf seiner Webseite oder auf sozialen Medien. Der Affiliate erhält einen Teil des Verkaufspreises aus jedem Verkauf, der über diesen Partner erzielt wird. Mithilfe des sogenannten Trackings werden die Verkäufe dem Affiliatepartner zugeordnet.

Diese Form des Marketings bietet für alle Beteiligten viele Vorteile:

  • Der Erzeuger oder Hersteller des Produkts muss sich nicht um den Vertrieb kümmern.
  • Er erspart sich den Aufbau einer oft kostenintensiven Vertriebslinie.
  • Es fallen in der Regel nur Kosten bei einem Verkauf an.
  • Der Affiliate oder Verkäufer muss sich nicht um Produktentwicklung, Lagerhaltung, Kundensupport oder Service kümmern.

Der Dritte in diesem Geschäftsmodell ist der Kunde oder Käufer. Dieser ist sich oft gar nicht bewusst, dass er einen Artikel über einen Affiliate gekauft hat. Er wird seinen Einkauf zum üblichen Preis erwerben und auch ganz normal erhalten. Das es ein Affiliate-Marketing Produkt ist, das er gekauft hat, hat keinen Einfluss auf den Preis.

Die Vorteile des Affiliate Marketing

Passives Einkommen.

In jedem „normalen“ Job müssen man eine bestimmte Zeit arbeiten, um Geld zu verdienen. Anders im Affiliate Geschäft. Mit diesem Business hat man die Möglichkeit, buchstäblich auch während des Schlafes Geld zu verdienen. Oft kann man sich hier sogar ein „passives“ Einkommen aufbauen. Wer anfangs etwas Arbeit in eine Kampagne steckt, kann oftmals schon in kurzer Zeit kontinuierliche Einnahmen daraus erzielen. Meist gibt es hier noch Geld für seine Tätigkeit, lange, nachdem man die Aktion abgeschlossen hat. Es ist nicht notwendig, immer vor dem Computer zu sitzen, um ein Einkommen zu erzielen. Es genügt ein gutes Marketing, um einen stetigen Einkommensstrom zu generieren.

Keine Kundenbetreuung.

Wer verschiedene Produkte oder Dienstleistungen als Affiliate anbietet, müssen sich in der Regel nicht um die Kunden kümmern. Die Aufgabe des Affiliatemarkers besteht darin, einen Kontakt zwischen Anbieter und dem Verbraucher herzustellen. Der Verkäufer kümmert sich auch um etwaige Reklamationen.

Es ist kostengünstig.

Dieses Geschäft kann größtenteils mit geringen Kosten betrieben werden. Das bedeutet in der Praxis, dass man schnell und ohne große finanzielle Investitionen loslegen kann. Es fallen keine Kosten für die Entwicklung eines Produktes an und es ist keine Lagerhaltung erforderlich. Es ist relativ einfach, in dieser Branche Fuß zu fassen.

Verschiedene Vergütungsmodelle

Es muss nicht immer ein Produkt verkauft werden, damit der Affiliate seine Provision erhält. Je nach Programm gibt es auch noch weitere Möglichkeiten, in diesem Business Geld zu verdienen. Es sind einige verschiedenen Vergütungsmodelle im Affiliate-Marketing üblich.

Pay per Sale oder die Vergütung pro Verkauf

Dies ist der Standard. Bei diesem Vergütungssystem zahlt der Vendor dem Partner einen gewissen Anteil des Preises der Dienstleistung oder des Produkts, nachdem der Kunde dank einer der Marketingstrategien des Affiliates gekauft hat. Dieser muss den Kunden tatsächlich dazu bringen, das Produkt zu erwerben, bevor er seine Affiliateprovision erhält.

Pay per Lead oder Bezahlung pro Lead.

Dies ist ein etwas komplexeres System. Bei einem Pay-per-Lead-Partnerprogramm erhält der Affiliate für jeden Lead eine bestimmte Summe. Die Aufgabe des Affiliates ist es, den Kunden dazu zu animieren, die Website des Vendors aufzurufen und eine vorgegebene Aktion auszuführen. Das kann ein Eintrag in eine Newsletter-Liste, das Ausfüllen eines Kontaktformulars oder die Anmeldung für eine Testversion eines Programmes sein.

Pay per Klick oder Bezahlung pro Klick.

Bei diesem Modell möchte der Affiliate, dass die Verbraucher die Webseite oder den Shop des Vendors besuchen. Dies geschieht in der Praxis mithilfe von Bannerwerbung, E-Mail Marketing oder über verschiedene Social-Media-Kanäle. Hier wird der Partner für jeden Aufruf der Seite bezahlt.

Eine Antwort hinterlassen